„Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen.“
Karl Jaspers (1883- 1969), dt. Philosoph

Sie haben mit jemanden einen Konflikt.

Womöglich erfährt Ihr Leben gerade einen Umbruch? Denn es geht nicht um einen alltäglichen Streit, sondern um grundlegende Fragen:

  • Eine Änderung in der Familiensituation
  • Eine Trennung oder Scheidung, oder ein Erbschaftsstreit

Sie wissen, dass Sie wieder ins Gespräch kommen müssen, bevor der Konflikt weiter eskaliert. Sie wissen auch, dass Lösungen möglich sind.

Wie können Sie zu einer Lösung kommen?

Konflikte gehören zum Leben. Es werden immer im Leben Interessen und Zielsetzungen unvereinbar sein – oder so erscheinen.
Oft ist aber ein Konflikt nur ein Zeichen dafür, dass eine Veränderung ansteht: ein Umbruch.

Was aber, wenn der Konflikt nicht gelöst werden kann,  weil die Konfliktparteien

  • nicht genau wissen, wie eine Lösung aussehen könnte
  • verletzt und wütend sind
  • nicht mehr wissen, wie sie miteinander reden sollen
  • noch nicht hinterfragt haben, was sie eigentlich erreichen wollen und warum.

Sie wissen nur, dass es wichtig ist, in kurzer Zeit zu einer tragfähigen Lösung zu kommen, z.B. weil Kinder involviert sind.

Hier wäre eine Mediation das richtige.

Was ist eigentlich eine Mediation?
Eine Mediation ist ein Verfahren zur gemeinsamen Regelung von Konflikten. Ein Mediator unterstützt die die Konfliktparteien in der Lösungsfindung, indem er die Gespräche strukturiert und verschiedene Interventionstechniken anwendet.
Er entscheidet nicht,  sondern verhält sich allparteilich.
Die Lösungen werden von den Konfliktparteien gemeinsam erarbeitet und sind so tragfähiger und gerechter, als es bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung jemals möglich wäre.
Was ist der Ablauf einer Mediation?

Ein Mediationsverfahren besteht aus fünf Phasen:

1. Kennenlernen, Vorbereitung und Mediationsvertrag:
Wie soll die Zusammenarbeit aussehen?

2. Informations- und Themensammlung:
Was sind die offensichtlichen Konflikte? Und welche sind nicht ganz so offensichtlich?

3. Interessensklärung und Konfliktbearbeitung:
Von den Positionen zu den Interessen: Worum geht es wirklich bei dem Konflikt und was ist besonders wichtig?

4. Einigung und Lösungsfindung:
Vom Konflikt zur Lösung

5. Mediationsvereinbarung und Umsetzung:
Wie soll die Lösung umgesetzt werden?

Was sind die Vorteile einer Mediation gegenüber einem gerichtlichen Verfahren?
  • Es gibt keine Verlierer
  • Es spart Geld
  • Es spart Zeit
  • Der Konflikt bleibt vertraulich
  • Die Konfliktparteien behalten Ihre Autonomie
  • Die Konfliktparteien finden tragfähige Lösungen
  • Die persönlichen Interessen werden bei der Lösung berücksichtigt
  • Die Beziehungen zwischen den Konfliktgegnern können sich weiterentwickeln
Was kostet eine Mediation?

Die Kosten einer Mediation richten sich nach der Anzahl der Gesprächsstunden und werden normalerweise zwischen den Beteiligten geteilt. Darin enthalten sind Vor- und Nachbereitung der einzelnen Stunden.

Da Sie die Anzahl und den Umfang der Termine selbst bestimmen, haben Sie die Honorarfrage stets im Blick. Wie viele Gespräche Sie für eine Lösung benötigen, hängt davon ab, wie viele Themen sie mitbringen, wie umfang- oder konfliktreich die Themen sind und wie viele Angehörige an der Mediation teilnehmen.

Wo erfahre ich noch mehr zum Thema Mediation?
 

Umbruch by Hamburger Mediatorin - Sophie Löffler
"; t.type = "text/javascript"; t.async = true;e.getElementsByTagName("head")[0].appendChild(t)})(document)