Der Kitt des Lebens
Der Kitt des Lebens

Die freundliche Mediatorin blätterte neulich im Berliner Tagesspiegel und stieß auf einen Bericht über eine japanische Keramikkünstlerin, die sich in der Kunst des Kintsugi übt. Dies ist eine traditionelle Reparaturtechnik, bei der Keramik mit einem bestimmten Naturharz geflickt und der Riss anschließend mit Goldstaub oder Blattgold überzogen wird. Die Bruchstellen werden also absichtlich hervorgehoben und nicht kaschiert – und es entstehen ganz neue Kunstwerke.

 

Ein Blick ins Internet und es ist offensichtlich, dass schon so mancher darauf gekommen ist, dass dies doch eine famose Metapher für Mediation ist. Etwas zerbricht, wird neu zusammengesetzt, und ist anschließend schöner als zuvor. Welcher Mediator könnte diesem Bild widerstehen?

 

Die freundliche Mediatorin blätterte weiter und verweilte anschließend auf der großartigen Seite Nachrufe, ebenfalls im Tagesspiegel. Hier werden in einfühlsamen Texten kürzlich verstorbene Berliner vorgestellt, mit ihren verschlungenen Lebenswegen, ihren Träumen, ihren Ängsten, ihren Freuden, Siegen und Niederlagen, die das Leben eben so mit sich bringt. Einmal wurde eine Schulkameradin vorgestellt, meist sind es aber ältere Menschen. Und immer weisen diese Lebenswege Umbrüche und Wendungen auf.

 

Warum haben wir soviel Angst davor, wenn sich ein Umbruch im Leben ankündigt? Im kollektiven Gedächtnis in Deutschland sind Umbrüche oft gleichgesetzt mit existenziellen Katastrophen. Wir können unseren Partner oder die Partnerin verlassen und einen neuen Lebensabschnitt beginnen – unseren Großmüttern hat der Krieg den Partner genommen. Wir können die Koffer packen und ein anderes Leben in einem anderen Land führen, unsere Großeltern wurden vertrieben.

 

Dennoch: Es sind Brüche und Wendungen, der Kitt des Lebens, der ein Leben ausmacht, nicht die freie Fahrt auf freier Bahn.

 

Wenn ich über meinen Werdegang nachdenke, so denke ich an die Umbrüche und wie ich damit umgegangen bin – z.B. mit dem Abschied aus dem in vieler Hinsicht bequemen Angestelltendasein oder der Trennung vom Vater meiner Kinder. Diese Umbrüche zu meistern, das ist meine Leistung. Und so vergolde ich die Bruchstellen meines Lebens und bin stolz auf sie.

 


Umbruch by Hamburger Mediatorin - Sophie Löffler
"; t.type = "text/javascript"; t.async = true;e.getElementsByTagName("head")[0].appendChild(t)})(document)